top of page
Suche
  • AutorenbildMandy Haußner

Die 40 Tage-Botschaft von William Toel, ein Tagebuch.

Aktualisiert: 16. Feb. 2023

Ich habe mir vorgenommen, hier für diese 40 Tage, meine Gedanken, Erkenntnisse und auch Ereignisse aus dem Weltgeschehen, in einer Tagebuchform zu veröffentlichen. Die aktuellsten Gedanken stelle ich oben an, so dass der erste Eintrag ganz unten sein wird. Es wird auch gut möglich sein, dass ich Gedanken oder Ereignisse nachträglich noch ergänzen werde.

Liebe ist die einzige Antwort.

Wir müssen zuerst lernen uns selbst zu lieben um die Heilung in der Welt bewirken zu können. Fangen wir jeden Tag aufs Neue damit an.

  • Weitere Tagebucheinträge und Nachträge folgen... (Ich entschuldige mich für die Verspätungen. 😘)

  • 16.02.23 Ein Beitrag von RT, schon ein paar Tage alt. William Toel sagte sinngemäß, niemand wird uns beistehen. Wir sind auf uns gestellt, nutzen wir die Zeit um weiter zu erstarken, zu erwachen. So, wie William Toel uns immer nur so viel Informationen geben kann, wie wir auch verstehen, so wird Gott uns auch nur so viel auferlegen, wie wir auch tragen können. Wer behauptet, bisher sind in den 40 Tagen keine Prüfungen, Anstrengungen oder Herausforderungen unser täglich Brot gewesen, der schläft leider noch ganz tief und fest.


  • 15.02.23 Ich trage nachfolgende Gedanken schon viele Tage mit mir herum und werde sie nun versuchen in Worte zu fassen. William Toel hat uns eine Botschaft gesendet, doch haben wir sie auch wirklich verstanden? Ich habe die Angriffe auf ihn beobachtet, sie wurden nie an seinen Worten festgemacht. Sie wurden immer an Worten, die über ihn geredet / gerichtet haben festgemacht. Nun, nur noch 7 Tage bis zum 22.02.2023 um Mitternacht, fragen sich viele was ist denn eingetreten? Schauen wir uns doch noch einmal seine Botschaft ganz genau an. Und nutzen wir die Eindeutigkeit unserer Sprache. Auszug aus der 40 Tage Botschaft: "In der Nacht von Freitag, den 13. Januar 2023 auf Samstag, den 14. Januar 2023 beginnt für euch um Mitternacht eine Zeit großer Prüfungen, Anstrengungen und Herausforderungen, die ihr zu bestehen habt. Sie wird 40 Tage lang bis einschließlich 22. Februar 2023 um Mitternacht andauern. Was kommen wird: Eine Zeit extremer Kälte. Das Wasser wird in den Leitungen eurer Wohnungen und Häuser gefrieren. Die Regierung wird euch keinen Schutz bieten...." Mir geht es um den Satz: "Was kommen wird: ..." William Toel sagt mit diesem Satz NICHT, was in diesen 40 Tagen kommen wird. Er spricht darüber was folgen wird. Zuvor erklärt er uns, dass wir in diesen 40 Tagen eine "Zeit großer Prüfungen, Anstrengungen und Herausforderungen..." zu bestehen haben. Er spricht als WORTWÖRTLICH von der Zukunft, welche nicht in ein Zeitfenster gelegt wird. Es ist wichtig!!! Ich denke, dies ist die aktuell bisher wichtigste Erkenntnis, welche wir nicht aus den Augen verlieren dürfen. Wir befinden uns im Auge des Sturms und sollten weiterhin vorbereitet sein. Es bedeutet aber auch, das die Zeit für uns arbeitet. Bleiben wir stark, verbinden wir uns miteinander, bleiben wir wachsam aber furchtlos.

  • 14.02.23 Dieses Video veröffentlichte William Toel am 12.02.2023 und ich habe ein paar Gedanken dazu und zu seiner 40 Tage-Botschaft. Mehr dazu morgen.


  • 13.02.23 Ein Montag für Dresden. Wir sind hier, weil wir stark sind, wir sind hier, weil wir vergeben und wir sind hier, weil wir nicht vergessen. Wir stehen hier und heute in der Verbindung mit unseren Altvorderen, wir erstarken, Tag für Tag. Die Sprache ist der klang unserer Seele, es sind Empfindungen in Worten ausgedrückt. Für bestimmte Dinge scheint es allerdings nie die richtigen Worte zu geben. Heinrich Zillich hat es trotzdem versucht, in einem Gedicht über Dresden, es begann in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 und dauerte bis zum 15.Februar an.

Die Mütter von Dresden


Als sie in Nürnberg saßen, die Großen, zu Gericht

fragten in Dresden die Mütter: „Ruft man uns nicht?“

Aus den Kellern wollen wir kriechen und starren in Euer Gesicht,

Wir Rest der Mütter von Dresden, die anderen leben ja nicht.


Sie wurden erlegt und die Toten, reden ja nicht.

Aber wir, die in Kellern noch schleichen, ruft man uns nicht?

Unmenschliches zu ahnden, so sagt Ihr, sei Eure Pflicht.

Da sind wir! Bessere Zeugen findet Ihr nicht!!


Sie schweben hoch die Geschwader und lösten die Bomben, dicht.

Drei Tage lang, ungefährdet und kamen Schicht um Schicht.

Kinder mit Spielzeug in den Händen, Ihr saht sie ja nicht!

Zerstückelt wie auf der Fleischbank und immer noch Bomben, dicht.

Das berstende Höllenfeuer, Euch brannte es nicht.

Wir starren in unserer Kinder verkohltes Angesicht.

Habt Ihr gewiegt in den Armen den kleinen Leib?

Ihr nicht!


In unseren Fingern zerfiel er, den wir geboren ins Licht,

Stück nach Stück von den Knochen, seht, wie er bricht!

Die Zähne nur blinkten noch weiß.

Ach, so grausam schlachtet man Kälber nicht.


Zu Nürnberg, Ihr Großen, nun sitzt Ihr zu Gericht.

Ruft Ihr die Mütter von Dresden nicht?

  • 12.02.23 Heute möchte ich Euch diesen bewegenden Artikel und den wirklich guten Kommentar, unter dem Artikel, den ich hier zitiere, ans Herz legen.


Ein Kommentar zum Thema Richter:

Angermann sagt:

Was man aus dem Verlauf der geschilderten Verfahren lernen kann:

1) die Richter scheuen die Diskussion über die Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit dieser sogenannten „Impfungen“ wie der Teufel das Weihwasser.

2) offenbar sind sich die Richter durchaus der Rechtswidrigkeit dieser Verfahren bewusst, wie die milden Strafen bzw. die Verfahrenseinstellungen samt Begründung zeigen. Gleichwohl ringen sie darum, das Verfahren so zu beenden, dass sie nicht selber wegen angeblicher Rechtsbeugung politisch verfolgt werden können wie z.B. der Richter Dettmar aus Weimar.

3) Widerstand gegen diese Zustände in einem sich als zunehmend Unrechtsstaat gerierender Staat ist notwendig und führt auch (noch?) zum Erfolg.

4) wie die Berufung des Richters auf die angebliche Rechtmäßigkeit des Ifsg zeigt, die ja durch „Karlsruhe bestätigt“ wurde, ist unser Rechtssystem durch den unsäglichen Stephen Harbarth, der offenbar nur mit politischen Tricks und Schlichen zu seinem Posten gekommen ist (woher stammt seine Professur? Wer hat ihm dazu verholfen? Worin besteht seine angeblich vorhandene Mindestexpertise in bestimmten Rechtsbereichen? Was ist mit den Verstrickungen der Kanzlei, in der er tätig war (ist?) in Insidergeschäfte? https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/deutschlands-oberster-richter-unter-druck-hat-harbarth-etwas-zu-verbergen-80555526.bild.html, https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/designierter-praesident-stephan-harbarth-verfassungsrichter-mit-umstrittener-vergangenheit/25612434.html), unter die Räder gekommen. Gut gemacht, Merkel!

Dieses Rechtssystem stinkt mittlerweile vom Kopfe, und zwar heftigst!


Meine Gedanken dazu: Rechtsstaaten gibt es nicht, Staat und Recht sind zwei komplett gegensätzliche Dinge. Niemand braucht einen Staat, außer diejenigen die menschengemachte Gesetze, also „Rechte“, zur Beugung und Ausbeutung der freien Menschen erfinden.


  • 11.02.23


  • 10.02.23 Die Angriffe auf William Toel entspringen der Unwissenheit, Torheit, Verschlossenheit, kurz gesagt, der kognitiven Dissonanz.


  • 09.02.23 Ich suche Gedankenstille. Ich habe derzeit viele Gedanken, zu viele. Es ist schwer sie einzufangen. Gehe ich auch recht in der Annahme, das sich über uns alle eine gewisse Schwermut ausgebreitet hat? Die vielen Ereignisse in so kurzer Zeit, kaum fassbar. Die Endlosigkeit, das Gefühl der Ausweglosigkeit. Nicht verzagen, immer weiter gehen.

  • 08.02.23 Innenschau, kaum noch Energie für das Chaos im Außen.

  • 07.02.23 Was ist unsere Vision? Was ist der Titel unserer Geschichte? Worum geht es im Leben? Ich habe das Gefühl, wir müssen nun endlich mehr in Tiefe gehen, die richtigen Fragen zu stellen ist eine Voraussetzung, um anzukommen.

  • 06.02.23 In den heutigen Morgenstunden hat sich in der Türkei und in Syrien, ein unglaubliches Erdbeben, mit einer Stärke von 7,8 ereignet. Mir ist es nicht möglich die Nachrichten dahingehend zu verfolgen, da ich es nicht ertrage. Unvorstellbar wie es den Menschen, welche überlebten, vor Ort ergehen muss, wenn ich es nicht einmal ansehen kann, aus meiner Distanz heraus. Beten wir für die Menschen.

  • 05.02.23 Das stärkste Erdbeben weltweit, ereignete sich gestern in Papua Neuguinea, mit einer Stärke von 5,9. Schon seit einiger Zeit wird unser Planet von massiven und vor allem sehr gehäuften Erdbeben in Schach gehalten. Mutter Erde liegt in den Wehen zur Geburt für eine neue Zeit, helfen wir ihr.

  • 04.02.23 Vergeltung, Rache, oder doch Vergebung? Schuldig steht auf vielen Plakaten der Montagsdemonstranten mit Bildern der aktuellen oder vergangenen Politiker. Was ist Schuld? Gibt es Schuld überhaupt? Wieso Rache? Gleiches mit Gleichem vergelten? Ich sage was ist los mit uns? Reichen nicht die letzten 5-6000 Jahre an "Wie Du mir, so ich Dir."? Das ewige Karma? Gesetzt den Fall, wir sind wirklich für die letzten 6000 Jahre ins dunkle Kali Yuga gefallen und dies hat jetzt sein Ende gefunden. Wir sehen das Neue Zeitalter noch nicht, doch wenn wir in uns gehen, dann ist es möglich es bereits zu erahnen. Alles was jetzt im Außen geschieht bedarf der NICHTBEACHTUNG. Wie wäre eine Gemeinschaft, die Menschen, welche nicht im guten Sinne der Menschheit handeln oder handelten, nicht beachtet? Was ist es was uns als Menschen ausmacht? Wir wollen beachtet werden, dazu gehören, geliebt werden - Liebe ist die einzige Antwort. Ich höre beim Schreiben schon die vielen Stimmen, welche mir sagen, dass all das nicht funktioniert, noch nie funktioniert hat. Ich sage das beste Zauberwort im deutschsprachigen Raum: DOCH! Wir haben es nur vergessen. Wir denken und handeln in gelenkten Strukturen, im System. Es ist wirklich an der Zeit über den Tellerrand, ganz weit über den Tellerrand hinauszublicken. Ich habe damit begonnen, machst Du mit? Wir werden ein unglaubliches Abenteuer erleben, lass uns die Dinge aushalten und vor allem bis zu Ende denken. Ich freu mich darauf! Vielleicht setze ich hier heute noch einen drauf, bis später ❤️

  • 03.02.23 Heute geht William auf die aktuelle Theaterbühne, in Bezug auf das Treffen in Ramstein und auf die Panzerlieferungen an die Ukraine ein. Er ruft uns dazu auf zu erwachen. Leider bin ich mir darüber im klaren, dass viele Menschen ihren selbstgewählten Weg des Nichterwachens weiter gehen werden.

Ich habe derzeit viele Gedanken über unsere jungen Menschen im Land. Da ich generell offen für soziale Medien, wie Facebook, Instagram und auch TikTok bin, glaube ich die Anbindung zur "Generation der digitalen Kinder" zu haben. Mir ist aufgefallen, dass die jungen Menschen, welche sich auf den sozialen Medien mitteilen, teilweise sehr traurig und depressiv sind. Es berührt mich sehr am Herzen dies mitzubekommen. Ich denke, wenn wir unser Land aus einer Vogelperspektive betrachten könnten, dann würden wir vieles sehr viel schneller erkennen, verstehen und auch helfen können. Auch wenn für viele dieser jungen Menschen nicht greifbar ist, warum wir als Nation derzeit in so ein tiefes, emotionales Loch fallen, ist es für mich mithilfe der Quantenverschränkung sehr gut erklärbar. Ich nenne es ja auch das Kollektivbewusstsein. Es macht mir sehr viel Hoffnung und berührt mich sehr am Herzen wie kreativ die Jugend derzeit ist. Es wird so oft verkannt, weil wir Erwachsenen glauben die Kinder zu etwas erziehen müssen. Ich sehe die Qualität der Selbstschulung in Fremdsprachen und im Musizieren bei meinen Kindern, welche jetzt bereits "Erwachsene" sind.

Aber ich schaue auch ganz genau hin, was die Jugend umtreibt, wie beispielsweise in dem folgenden Video, von Ivo Martin. Man muss diese Musikrichtung nicht unbedingt mögen, doch er drückt so viel aus, so viel Schmerz und Suche. Auch wenn er den englischen Titel "Broken", für "zerbrochen, gebrochen, kaputt" gewählt hat. Es ist die nunmal die Sprache der Jugend, doch er setzt die deutsche Sprache so gekonnt ein, dass ich seine Lieder sehr authentisch nachempfinden kann. Ich denke dafür sind wir da, nehmen wir die Jugend an die Hand, lassen wir sie frei sein, begleiten wir sie.


  • 02.02.23 Heute hatten wir hier in Ostthüringen massiven Fluglärm, für etwa 5 Minuten waren nur Kampfflugzeuge zu hören, dauerhaft. Wir konnten sie nicht sehen, denn unsere Wolkendecke lässt uns, mit kurzen Ausnahmen, schon seit Wochen keine Sonne mehr sehen. William hat heute ein neues Video veröffentlicht, dort wiederholt er, was er bereits in anderen Vorträgen erwähnte. Er bezeichnet sich als den "Wächter auf der Mauer" und als den "kommenden Mann". Über den kommenden Mann konnte ich nicht wirklich etwas recherchieren, doch in "Jesu Rede über die Endzeit" aus der Bibel, siehe Link unten, findet man sehr viele Hinweise auf das Kommen des Menschensohnes. Ich möchte es nicht weiter interpretieren, jedoch kann ich nur jedem empfehlen sich die Bibelstellen durchzulesen.

Auf dieser Seite findet man verschiedene Zitate, in welchen William Toel diese beiden Bezeichnungen über sich schon eher erwähnt hat:

Mir fällt Williams Ruhe und Gelassenheit in dem Video auf, was für mich, die ich, durch äußere Einflüsse, aktuell sehr angespannt bin, wie eine Wohltat ist.


In meinem realen aber vor allem auch in meinem digitalen Umfeld, erlebe ich derzeit sehr viele Menschen, die sich von heute auf morgen, so scheint es zumindest, für einen gewohnten Weg entscheiden. Sei es, diese 40 Tage unter Vorankündigung für eine Zeit der inneren Einkehr nutzen zu wollen, um sich dann doch wieder in den ewigen Kreislauf ins Außen zu begeben.

Sei es, gewisse vergangene Umstände nur bis zu einem gewissen Grad hinterfragen zu können oder zu wollen, um dann das Handtuch zu werfen und bestimmten Weiterfragenden mit dem Verfassungsschutz zu drohen. Vielleicht auch aus der Angst die kommende Wahrheit nicht ertragen zu können?



  • 01.02.23 Wie ist William`s unten stehende Aussage gemeint? Spricht er vom Kollektivbewusstsein, von der deutschen Volksseele? Ich habe Freunde dazu befragt, und eine ganz andere Antwort bekommen. Dabei kam mir in den Sinn, dass diese Nachricht für jeden Einzelnen etwas anderes bedeuten kann. Nämlich in Bezug von dem aktuellen Standpunkt aus, auf dem man sich befindet, auf den aktuellen spirituellen Erkenntnisstand im Prozess des Erwachens. Mit meiner Aussage: "Bisher ist noch niemand von uns erwacht." , bin ich leider bisher nur negativ angeeckt. Doch ich bin mir ganz sicher, dass wir uns alle noch in dem Prozess des Erwachens befinden, jeder an einem anderen Punkt, jeder erwacht so wie er es für sich verarbeiten kann. Ohne es auf irgendeine Art und Weise zu bewerten. Eine Freundin hat es für sich auf die C. Zeit bezogen. Als sie erkannte das hinter all dem keine angstmachende Erkrankung steckt, sondern viel mehr ein Test, wie weit Menschen sich manipulieren lassen. In dieser Zeit als sie sich der Spritze und der Vermummung verweigerte und glaubte ganz allein dazustehen, verrückt zu sein. Nun hat sie weitere Menschen gefunden, welche die Welt und die Ereignisse ähnlich sehen wie sie. Sie stimmen ihr zu, sie ist auf dem Weg des Erwachens. Meine Sichtweise ist eine ähnliche, doch beziehe ich mich dabei, wie oben bereits angedeutet, auf unser Bewusstsein. Das Wissen, mit Gedanken und Worten die Umstände um uns herum verändern zu können. Mit wem konnte man bis vor kurzem darüber sprechen? Nun habe ich schon so viele Menschen kennengelernt, die ähnliche Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben. Wir sind die Schöpfer unseres Lebens und wir haben auch ein gemeinsames Bewusstsein. Achten wir auf unsere Worte und Gedanken.


  • 31.01.23 Heute ist der letzte Tag im Monat Januar, oder wie er im ahd. auch Hartung, Hartmond oder Hartmonat genannt wurde. Ein Monat voller Ereignisse die uns als Nation immer mehr in die Enge treiben. Angeführt von einer Regierung die auf Ihren Wahlplakaten noch vor 1 Jahr damit warb, niemals Waffen für den Frieden einsetzen zu wollen und nun Panzer an die Ukraine liefert. Ein Monat der, so meine Vermutung, mit der bisher höchsten Sterberate, aus unbekannten Gründen, notiert werden kann. Der Monat in dem wir zu Fressern von Heuschrecken, Mehlwürmern, Grillen und Käfern werden sollen. Ganz offiziell von oben, für die "nutzlosen Esser", also für uns einfache Menschen, beschlossen. Insbesonders sollten uns deshalb, während der letzten Tage, doch so langsam die Zweifler an William Toels 40-Tage Botschaft ausgehen. Das Schiff auf dem wir sind, sinkt mit zunehmender Geschwindigkeit und unsere Rettungsboote werden nicht ausreichen um alle zu retten. Ähnlich wie beim Untergang der Titanic spielt die Musik bis zuletzt und wer nicht hinschauen will oder kann, der wird mit untergehen. Hätten die Menschen, in den eiskalten Fluten des atlantischen Ozeans zusammengehalten, hätten sich gegenseitig unterstützt in die Boote zu kommen, vielleicht wären sehr viel mehr Menschen mit dem Leben davon gekommen. Doch es ist jetzt wieder der gleiche Ausgangspunkt. Nicht einmal die alternativen Medien sind sich einig und jeder glaubt es besser zu wissen. Was dabei aber vielen nicht auffällt ist, dass sie Spaltung im Herzen tragen. Vielleicht werden wir noch, auf eine sehr harte Weise lernen müssen, dass wir auch ein Kollektivbewusstsein haben?

Private Eindrücke von mir: Es gibt Menschen die sich für spirituell halten, jedoch keinen Respekt vor anderen haben und somit übergriffig werden. Es ist immer sehr leicht in die Privatsphäre anderer einzudringen und sich danach zu wundern, warum man sich "fertig gemacht" fühlt. Feinfühlige Menschen können sich sehr wohl wehren und es kommt meist unverhofft.

Es ist leicht Gerüchte über andere und deren Ehen zu verbreiten, ohne Rücksicht auf deren Gefühle, nur zum eigenen Vorteil. Ich habe erlebt wie sich "Herzensmenschen" verändert haben, da sie nicht damit klar kamen, dass man Gewalt ablehnt und keine Tiere oder tierische Produkte essen möchte. Es gibt auch das Mundtod machen, Sprechverbot erteilen, zu Untersagen zu Veranstaltungen zu kommen. Die Liste ist unendlich, doch ich stoppe hier.

Es gibt auch die andere Seite, die Menschen, die wirklich zuhören und das Gesagte, Gelesene auf sich wirken lassen. Nicht alles muss man im Leben mitnehmen, nicht alles ist für einen bestimmt. Manchmal sind es Hinweise, Wegweiser, es kann auch sein das man dann extra einen anderen Weg wählt. Aber bitte, jeder wählt sich seinen Weg selbst aus, dies ist ist zu respektieren. Das zu akzeptieren ist Liebe, die einzige Antwort.

Wo ist die Liebe unter uns Menschen denn geblieben? Wo ist das Bewusstsein, dass jeder eine Einzigartigkeit, eine Individualität in sich trägt, die bewundernswert ist? Legen wir das Spaltungsbewusstsein ab! Werden wir uns unserer Individualität bewusst, in Verbundenheit mit unserem kollektiven Bewusstsein. So können wir in die Heilung ❤️‍🩹 kommen. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, bedeutet in erster Linie sich selbst zu lieben, dann ist es Dir auch möglich Deinen Nächsten zu lieben.

  • 30.01.23 Ein weiterer Montag in unserem Alltag, Tag 17. Die Wettervorhersagen sind auf warm gestellt, der Schnee wird tauen und wir bekommen Temperaturen im Plusbereich. Mich beschäftigt heute die Frage, wie lange wir diesen Zustand in dem wir uns als Nation befinden, denn noch aushalten wollen? Das Mürbe machen, die Ausdehnung des Ganzen bis ins beinahe Unendliche, all das ist eine miese Art den Feind kaputt zu machen. Es fühlt sich an wie ein ganz besonders zäher Kaugummi, der einfach immer weiter gedehnt werden kann. Deshalb nochmals die Erinnerung daran, dass wir mit unseren Worten und Gedanken die Welt in der wir leben gestalten können. Wollen wir also in einer friedlichen Umgebung in Freiheit leben, so nutzen wir die Schöpferkraft, welche uns Einzigartig macht. Man muss es einfach nur tun und es braucht dafür kein Gejammer.

  • 29.01.23 William Toel hat heute eine ganz ähnliche Frage zu meinen Gedanken von gestern gestellt. "Seid Ihr der Freiheit würdig?"

"Gott, lass uns unserer Freiheit würdig sein" Jedes Wort in dieser kurzen Ansprache ist so wahr, es berührt mich zutiefst. Wir Wortfinderinnen haben im aktuellen Rundbrief unabhängig davon zu einem Gebet aufgerufen. Nun haben wir die passenden Worte dazu bekommen. Wann immer Zeit ist oder gern täglich 21:00 Uhr, zünden wir ein Licht an, beten für unsere Seelen und lasst uns unserer Freiheit würdig sein.


  • 28.01.23 Ich habe mir die Frage gestellt ob wir das Leben, welches wir führen, auch wirklich zu schätzen wissen. Wir sind sehr oft auf der Suche nach Unterstützungen, sei es bei den Horoskopen, bei den Prophetien, den Wahrsagungen, bestimmten Ritualen und vielem mehr. Aber was ist mit dem Moment in dem wir das Leben wirklich, um uns herum und in uns wahrnehmen? Gibt es diese Momente? Oder sind wir durch Ängste vor der Zukunft gänzlich davon abgeschnitten? Sind wir deshalb in dieser ganzen Misere, weil wir es verlernt haben den Moment Wert zu schätzen und uns von den negativen Gedanken haben einnehmen lassen? Könnten wir das Leben genießen, wenn wir von heute auf morgen, den Kontakt zum Außen nicht mehr zulassen? Angenommen wir würden uns am Morgen über den Sonnenaufgang freuen, voller Energie in den Tag starten. Nachrichten aus der Welt kennen wir nicht und wir geben damit auch keine Energie von uns ab. Wir kümmern uns um uns selbst, die Tiere und Pflanzen, gehen einer Tätigkeit nach die wir lieben. Was etwas nach Egoismus klingt, ist genau das Gegenteil davon. Es ist die Selbstermächtigung, frei vom äußeren Einfluss, in Liebe zum Schöpfer, das Leben zu gestalten und die Dankbarkeit dafür zu zeigen.

  • 27.01.23 Die ZDF Schlagzeilen des heutigen Tages: Bundestag gedenkt Opfer des NS-Regimes; Auschwitz-Überlebende berichtet; Ukraine fordert Kampfjets; weiteren Nachrichten, dem Sport und dem Wetter. Es bedarf wohl keinen weiteren Kommentars dazu.

  • 26.01.23 Gestern ist im Regionalzug von Kiel nach Hamburg etwas unfassbares geschehen. Es ist ein Ereigniss, welches uns aufzeigt, wie sehr wir entmachtet worden sind, wie wenig wir beschützt und behütet leben und wie sehr wir Menschen in diesem Land, nicht mehr in der Lage sind, uns selbst zu schützen. Ein staatenloser Palästinenser, dessen Haftbefehl am letzten Donnerstag aufgehoben wurde, er hatte eine bereits verhängte Haftstrafe fast vollständig verbüßt. Er hat im Regionalzug auf andere Fahrgäste eingestochen, eine 17 jährige und ein 19 jähriger verstarben, 5 weitere Fahrgäste wurden teilweise schwer verletzt. Andere Fahrgäste konnten ihn überwältigen. Deutschland im Trauma.

  • 25.01.23 Gestern habe ich es noch nicht gewagt zu denken, doch es war mir bereits klar. Heute steht es bereits in den Nachrichten. Der ukrainische Präsident Selenskyj forderte Langstreckenraketen, Kampfflugzeuge und mehr Artillerie. Für ihn ist das ein Traum, eine Aufgabe. Ich bin es leid, dass wir all dem so tatenlos zusehen müssen. Es steht für mich außer Frage, dass nun das alte System mit voller Macht und in Eile abgerissen wird. Es wird ein Chaos entstehen und viele Menschen werden diese Zeit nicht oder sehr beschadet überstehen. Die kollektive Depression in unserem Land ist sehr stark spürbar. Ich versuche alles mit einem gewissen Abstand zu betrachten, ganz so wie dieser Blog auch benannt ist - eine Zeitbetrachtung.

  • 24.01.23 Die Einschläge kommen immer näher. Wie ich bereits am 21.01.23 schrieb, stehen wir im Krieg mit Russland. Heute wurde nun offiziell bekannt gegeben, dass "wir", damit ist unsere Muppetshow, genannt Regierung der BRD, ganz offiziell Leoparden Panzer an die Ukraine schickt. Ich frage mich noch etwas ganz anderes, nicht nur das "wir" damit zum absoluten Kriegstreiber werden, sondern: Entwaffnen wir uns gerade freiwillig? Habe ich nicht erst vor kurzem gelesen, dass die Firma Rheinmetall bis Anfang 2024 Zeit benötigt, um die Panzer zu liefern? Das heißt für mich im Umkehrschluss, wir stehen ganz plötzlich nackt da. Keine eigenen Panzer, keine Munition, keine Waffen, von einer Gurkentruppe ganz zu schweigen, aber das letzte Hemd weggeben um den großen Bären so zu ärgern, dass er gar nicht mehr anders kann, als seine große Pranke auf unsere Brust zu setzen und uns zur Besinnung zu bringen. Noch eine Frage kommt mir in den Sinn. Was ist das Ziel des Ganzen? Meine Antwort, welche mich selbst innerlich erschaudern lässt, lautet: Es geht um die endgültige Vernichtung Deutschlands. Ein abartiger Traum uns als Menschen mit der deutschen Volksseele im Herzen, ganz vom Erdboden verschwinden zu lassen. Unser natürliches Dasein im Sinne von Schiller, Fichte, Kloppstock, Goethe oder auch Rudolf Steiner, ist bereits so gut wie nicht mehr vorhanden. Aus uns Deutschen wurde aus einem geistigen, spirituellen Wesen ein politisches Wesen gemacht. Doch darin sind wir so schlecht, wie ein Fisch auf dem Land schwimmt. Wir sind von uns selbst entfremdet worden und dies ist genau das, was William Toel mit Bletchley Park meint. Eine Frage die wir uns stellen müssen. Wollen wir sie gewinnen lassen oder wollen wir endlich aufstehen? Stehen wir auf, indem wir das gesprochene, deutsche Wort wieder aufleben lassen. Stehen wir auf, indem wir denken und sprechen wie unsere Altvorderen es getan haben, sprechen wir deutsch! Lesen wir die Werke aus Zeiten, in denen der Geist noch höher hinaus ging als wir es uns jetzt vorstellen können. Knüpfen wir das Band, welches uns mit unseren Wurzeln verbindet noch fester, verstärken wir es auch in Gemeinschaften. Unterstützen wir uns gegenseitig und hören auf einander auszuspionieren oder abzuwerten. Leben wir das was wir sind, wir sind Deutsche, Wir fühlen, denken und handeln in unserer deutschen Sprache. Werden wir wieder zu Deutschen, denn deutsch zu sein ist etwas, dass man tun muss, dass man leben muss.

  • 23.01.23 Welcher dunkle Geist weht über unser Land, über unseren oder gar in unseren Köpfen? Was hat so lange von uns Besitz ergriffen, ohne das wir es merken konnten? Ein ewiger Krieg in unseren Herzen, in unseren Köpfen, einer gegen den anderen. Schuldgefühle, Schuldzuweisungen, keine Gnade mit Seinesgleichen. Was haben wir Menschen die all dies schon so lange sehen, fühlen und ertragen in dieser Zeit zu suchen? Wartet eine wichtige, höhere Aufgabe auf uns? Sind wir da, um Vorauszugehen, um das Licht am Ende des Tunnels aufzuzeigen? Ich hoffe es und ich hoffe, dass es nicht mehr allzu lange dauert.

  • 22.01.23 Gestern hat William Toel auf seiner offiziellen Telegram Seite (@realwilliamtoel) entgegen seiner Aussage, sich in diesen 40 Tagen nicht zu melden, doch noch ein Video veröffentlicht mit dem Namen "Ramstein kontrolliert Deutschland". Er spricht sehr viel über Führung und das unsere derzeitigen Anführer Befehlsempfänger sind. Er sagt sinngemäß, wahre Führer lieben das, wofür sie kämpfen, sie setzen sich in den Dienst der Liebe. In meinem letzten Artikel schrieb ich bereits über meine Gedanken zu einer Führung, vielleicht ist es vorübergehend notwendig, ich hoffe es. Sehr interessant finde ich, wie William Toel über die Müdigkeit von uns Deutschen spricht, welche ich ebenso am 19.01.23 hier im Tagebuch erwähnt habe.

Eine sehr interessante Wettervorhersage ist mir gestern mitgeteilt worden, die ich als sehr wichtig erachte. "Bis zu -20 Grad Celsius? Im Februar droht „arktische Kälte“ in Deutschland

Das Wetter in Deutschland wird sich in den nächsten Wochen ändern. Das sibirische Hoch verdrängt den Polarwirbel und behauptet sich über dem Nordpol. La Niña ist auf dem Rückzug. Die Folge: Ab Mitte Februar droht ein Wintereinbruch mit arktischer Kälte."


  • 21.01.23 Der Morgen ist grau, ganz still und noch immer ist die Welt unter einen weißen Decke gut eingehüllt. Heute sind es nach William Toel`s Botschaft, genau eine Woche, also 7 Tage, die wir uns in der Phase der 40 tägigen Prüfung befinden. Viele fragen nach, was denn nun passiert sei, nichts habe sich getan und ähnliches. Tatsächlich scheint das Leben nach wie vor "normal" weiter zu gehen. Doch lese ich mir meine Tagebucheinträge der letzten Woche durch, so stelle ich keineswegs fest, dass es irgendwie "normal" zugeht. Mein heutiges Fazit; wir befinden uns im Krieg. Daniele Ganser hat ein sehr passendes Video kürzlich dazu veröffentlicht:


  • 20.01.23 Ich gehe nicht viel an die frische Luft derzeit, einfach weil mir die Zeit dazu fehlt. Doch heute musste ich einige Besorgungen erledigen und war in 2 Kleinstädten unterwegs. Mir ist aufgefallen, dass die Luft leicht chemisch riecht, ich kann mir keinen Reim darauf machen, wollte es aber nicht unerwähnt lassen. Heute fand nun das Treffen in Ramstein statt. Es ist unfassbar, die Geschichte wiederholt sich vor unseren Augen. Wir schauen dem Bösen einfach zu. Mit der unten stehenden Aussage von William Toel, welche er heute auf seinem Telegram Kanal geteilt hat, ist alles gesagt. Bei Telegram findet man William Toel`s offizielle Seite unter: @realwilliamtoel



  • 19.01.23 Seit dem heutigen Tag haben wir einen neuen "Verteidigungsminister", einen Mann. Morgen findet das Treffen von 50 Nationen und deren Verteidigungsministern in Ramstein statt. Krieg mit einer Frau als Verteidigungsministerin? Das ist dann wohl doch ein bisschen zu peinlich. Deshalb hat man sicher den ehemaligen Innenminister von NRW, Boris Pistorius (SPD) zum Verteidigungsminister ernannt. Denke nur ich das dieser aussieht wie Armin Laschet, der ehemalige Kanzlerkanditat? Sind den Spielern die Puppen ausgegangen? Zitat ZDF heute NACH-RICHTEN: "Die Ungeduld in der Panzerfrage wächst..." Boris Pistorius traf direkt nach Amtsübernahme den US- amerikanischen Außenminister Lloyd Austin. Vielleicht ist er für die Vorhaben der USA einfach die bessere Marionette mit einem noch kleineren Gewissen als seine Vorgängerin. Müdigkeit macht sich vermehrt unter den Menschen breit. Körperliche, jedoch vor allem die psychische Müdigkeit. Nicht aufgeben, durchhalten und versuchen das Licht am Ende des Tunnels oder am Horizont nicht aus den Augen zu verlieren.

  • 18.01.23 Eine ruhige Nacht, eine "Stille Nacht", wunderbar leise rieselt der Schnee. Ich denke, "die Ruhe vor dem Sturm". Es ist wunderschön wie der Schnee mit seiner Reinheit die Natur, die Häuser, einfach alles mit weißer Magie verzaubert. Gestern sind 3 "Hochgestellte" umgekommen, um die Worte von Alois Irlmaier zu nutzen. Bei einem Hubschrauberabsturz über der Kleinstadt Browary in der Ukraine, sind alle 10 Insassen umgekommen. Darunter waren der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj, sein Stellvertreter Jewhenij Jenin und ein Staatssekretär, dessen Name in keiner mir bekannten Nachricht auftaucht. Seltsam? Alois Irlmaier sprach davon, dass der dritte Weltkrieg mit dem Mord des 3. Hochgestellten am Balkan beginnt. Die Ukraine gehört offiziell nicht zum Balkan, streng genommen aber vielleicht doch. Das Gebirge Balkan, der Namensgeber, liegt hauptsächlich im Land Bulgarien. Eigentlich bezieht sich der Name Balkan auf das gesamte Gebiet der Halbinsel im Südosten von Europa. Im Norden zieht sich die Grenze von Odessa in der Ukraine bis Triest in Italien und im Süden grenzen das Marmarameer mit den Meerengen Bosporus und den Dardanellen die Balkanländer von der Türkei ab. Wenn man dies berücksichtigt, dann gehören Teile von Italien, Ungarn, die Republik Moldau und die Ukraine zu den Balkanländern.

  • 17.01.23 Die Verteidigungsministerin ist heute tatsächlich zurückgetreten. Kann es noch schlimmer kommen?

  • 16.01.23 Heute Nacht sind, nach einer 2 tägigen Pause, wieder die ganze Nacht Flugzeuge geflogen. Es war unheimlich laut und beunruhigend. Eva Hermann und Andreas Popp sind in einer weiteren Nachricht auf William Toel eingegangen. Da ich die beiden aus einem Seminar aus dem Jahr 2016 kenne und bisher doch recht viel von ihnen und ihrer Arbeit gehalten habe, bin ich doch recht erschrocken was die beiden da so von sich geben. Es ist alles haltlos, keiner der beiden hat William Toel jemals kennengelernt und wahrscheinlich haben sie nur wenige Videos geschaut. Auch das Buch haben sie nicht komplett selbst gelesen oder gehört. Zudem ich sagen muss, wer William nicht wirklich kennengelernt hat und das Buch aus dem Stegreif liest, wird es wohl nicht wirklich mit dem Herzen verstehen können. Die Aussagen der beiden, das William Toel die Reinkarnation ablehnt ist nicht beweisbar, er hat sich dazu nie geäußert, lediglich ein Interview zu diesem Thema abgelehnt. Ich frage mich, ob diese jetzt beginnende "Schlammschlacht" bereits ein Teil der 40 tägigen Prüfung ist und ich denke ja, so ist es. Für mein Empfinden ist es für die meisten Menschen in der aktuellen Zeit sehr schwierig, sich zu etwas zu bekennen und wenige haben den Mut es laut auszusprechen. Noch immer gehen die Menschen den Weg des geringsten Widerstandes, laufen der Masse hinterher. Auch diejenigen, die sich als der Widerstand bezeichnen.

  • 15.01.23 Ich beschäftige mich heute mit der Frage, warum so viele Menschen resignieren, müde sind, depressiv, das Handtuch werfen wollen. Es ist tatsächlich ein Gefühl, von kollektiver Erschöpfung spürbar. Dafür, das wir erst an Tag 2 unserer Reinigung (so nenne ich mal die 40 Tage) angelangt sind, werden wir sehr wahrscheinlich bald mit viel größeren Aufgaben diverse Probleme haben, diese zu bewältigen. Ich habe dieses Video für mich heute als sehr hilfreich empfunden:


  • 14.01.2023: Ich habe ruhig und gut geschlafen, ein wenig zu kurz vielleicht. Wir haben ein wenig Sonne, ruhiges entspanntes Wetter. Mein Stimmung ist auch ruhig und entspannt und natürlich habe ich nicht auf den "großen Knall" gewartet. Doch in den Nachrichten steht, dass die Verteidigungsministerin Christine Lambrecht gestern verkündet hat, dass sie offenbar zurücktreten will. Zudem wollen 5 Europäsche Staaten Panzer in die Ukraine liefern. Eine Übersicht der weltweiten Naturkatastrophen in diesem Video:


Eva Hermann und Andreas Popp berichten in ihrem Podcast vom 13.01.23 über Williams Botschaft, ohne ersichtliche Grundlagen und Kenntnisse über die eigentlichen Hintergründe. Vielmehr sind die Informationen von gegnerischen, verleumderischen Seiten hinzugezogen worden. Die nächste Nachricht in Telegram zitiert dann wieder verlässliche Quellen über William und seine Aufgabe, sind sich Andreas und Eva noch einig?



40 Tage-Botschaft von William Toel, Tagebuch
40 Tage-Botschaft von William Toel, Tagebuch

680 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page